Eine Stunde länger schlafen

Schlafanzugtag05Schulstart um 9.00 Uhr – für viele Schüler ein Traum, doch
nicht nur Schüler, sondern auch Schlafforscher sehen Vorteile
in einem späteren Schulbeginn …

W enn um 6.00 Uhr der Wecker klingelt ist es für viele Schüler ein Graus. Eine Stunde länger schlafen, nur eine Stunde, das wär´s. Dann wäre man auch nicht mehr so müde und könnte viel fitter in den Tag starten. Doch um länger schlafen zu können

, müsste natürlich auch die Schule später beginnen. Schulstart um 9.00 Uhr – für viele ein Traum. Dann könnte man vielleicht sogar noch frühstücken und würde den Bus nicht mehr so oft verpassen. Doch ist ein späterer Schulbeginn wirklich sinnvoll? Mit dieser Frage beschäftigte sich auch Professor Jürgen Zulley vom Schlafmedizinischen Zentrum der Uni Regensburg. Er befürwortet einen späteren Schulstart, da Jugendliche, um optimale Leistungen erbringen zu können, morgens bis um halb 8 Uhr schlafen sollten. Nur so berücksichtige man ihren natürlichen Biorhythmus. Besonders wichtig sei dies während der Pubertät, denn hier verändert sich der Biorhythmus der Schüler so, dass sie abends später müde werden und so morgens länger schlafen müssen. Ist dies nicht der Fall, so kommt es zu Schlafmangel, der weitreichende Folgen haben kann: Unaufmerksamkeit und Unkonzentriertheit. Außerdem kann Schlafmangel Übergewicht fördern, da durch die Müdigkeit mehr zuckerhaltige Nahrungsmittel gegessen werden. Ein weiteres Argument für einen späteren Schulbeginn ist laut Zulley die Leistungsfähigkeit der Schüler, die um 8.00 Uhr fast noch am Tiefpunkt ist. Das beschriebene Phänomen
kennen wir wahrscheinlich alle,
während es uns in der ersten Stunde meist noch sehr schwer fällt, uns zu konzentrieren und dem Unterricht zu folgen, sind wir in der zweiten und dritten Stunde schon deutlich munterer. Allein schon aus diesem Grund wäre es sinnvoll, die Schule erst mit der zweiten Stunde zu starten und so die Situation sowohl für Schüler als auch für Lehrer zu verbessern. Andere Länder sind uns in diesem Berich schon einen Schritt voraus, denn in den USA geht der Trend bereits zu einem späteren Schulstart am Morgen, eine Studie an einer Highschool in Rhode Island zeigt die positiven Ergebnisse. An dieser Schule wurde der Schulstart von 8.00 Uhr auf 8.30 Uhr verlegt und die Folgen, die diese halbe Stunde hatte, waren für mich persönlich überraschend. Während die Schlafzeit der Schüler um 45 Minuten anstieg, ging die Anzahl der Schüler, die weniger als 7 Stunden Schlaf haben, um 80% zurück. Insgesamt berichteten die Jugendlichen von einem besseren Schlaf, einer höheren Motivation, sowie einem Rückgang von Müdigkeit und depressiven Stimmungen. Die Veränderungen waren also ausschließlich positiv. Doch wenn man über das Thema „späterer Schulstart“ spricht, so muss man auch die Nachteile mit einbeziehen. Einer davon ist, dass die meisten Eltern ihre Arbeit um 8.00 Uhr beginnen und da vor allem kleinere Kinder in der Früh noch nicht in der Lage sind sich selbständig fertig zu machen und zum Bus zu gehen, wird es ein Betreuungsproblem geben, das nicht so leicht zu lösen ist. Außerdem müsste die verlorene Zeit am Morgen natürlich am Nachmittag nachgeholt werden. Trotz der vielen Vorteile wird jeder Schüler seine eigene Meinung zu diesem Thema haben, denn ob man lieber vormittags oder nachmittags lernt, ist bei allen unterschiedlich.

Magdalena Krenn

Quellen:

  • http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20603459
  • http://www.spiegel.de/schulspiegel/unterrichtsbeginn-wann-sollte-morgens-die-schule-anfangen-a-976450.html
  • http://www.gruene-offenburg.de/2014/02/06/den-schultag-spaeter-starten-wissenschaftlicher-anhang/
  • Bilder: Alexandra H./www.pixelio.de // Tony Hegewald/www.pixelio.de