Peggy K. – seit 20 Jahren ungeklärt

Peggy K. – seit 20 Jahren ungeklärt

Mordfall Peggy Knobloch: Nun gibt es Vorwürfe gegen Ermittler | Bayern

Peggy K., die damals 9 Jahre alt war, verschwand am Montag, den 7. Mai, auf dem Heimweg von der Schule. Zeugen behaupteten, sie hätten Peggy zuletzt an einer Bushaltestelle in Lichtenberg gesehen. Am Abend meldete ihre Mutter Susanne K. Peggy als vermisst. Es begann eine der größten Suchaktionen im Frankenwald. Hundertschaften der Bereitschaftspolizei durchsuchten die Wälder. Taucher suchten in Seen und Flüssen nach dem Kind. Die Suchbemühungen wurden in Lichtenberg von Tag zu Tag eingeschränkter. Der Tatverdächtige, ein damals 23 Jahre alter Mann aus Lichtenberg gibt in Vernehmungen zu, sich sexuell an Peggy und anderen Kindern vergangen zu haben. Das einzige Problem bei der Sache war, dass der Mann geistig eingeschränkt war und demnach seine Aussagen schwer nachprüfbar und nicht immer plausibel waren. Dennoch wurde er verhaftet und im Jahr 2002 als mutmaßlicher Mörder von Peggy benannt. Im Juli 2016 nahm der Fall Peggy wieder Fahrt auf! Ein Pilzsammler fand Skelettreste in der Nähe von Lichtenberg. Untersuchungen ergaben, dass das die sterblichen Überreste von Peggy waren. Leider weiß man nicht, wie sie dort hingekommen sind, noch wie lange sie dort lagen. Der Fall Peggy bleibt wohl ein Rätsel! Nach 20 Jahren konnte das Rätsel immernoch nicht gelöst werden. Die Frage aber, was sie am 7.Mai 2001 in Lichtenberg ereignet hat, bleibt nach wie vor ungeklärt . 

-Larissa-