TikTok verändert Welten – positiv und negativ

TikTok verändert Welten – positiv und negativ

Musical.ly = Tik Tok?! - klicksafe.de

Die meisten von uns kennen sie wahrscheinlich – die App TikTok, der Nachfahre von musical.ly. Hier können Jugendliche ab 13 Jahren kurze Videos hochladen, seien es Tutorials, Tanztrends oder ganz eigene kreative Ideen. Jedoch sieht nicht jeder dieses Programm in einem sehr positiven Licht. Es heißt, TikTok sei im Bereich Datenschutz nicht gut abgesichert und gehe zu frei mit den Angaben der Nutzer um. Außerdem würde die Altersbegrenzung von 13 Jahren nicht gut kontrolliert und ein gefälschtes Geburtsdatum anzugeben sei zu einfach und würde keine Konsequenzen mit sich ziehen.

Das bedeutet, dass man ganz leicht behaupten kann, über zwölf zu sein, ohne dass die App herausfindet, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Das könnte sehr gefährlich, oder im Fall der 10-jährigen Antonella, die sich aufgrund einer sogenannten Blackout-Challenge vor der Kamera selbst erwürgt hat, sogar tödlich enden. Eine Sprecherin aus dem Hospital Di Cristina bestätigte, dass die Ärzte um Antonellas Leben kämpften, jedoch einen Hirntod feststellen mussten. Den Eltern der Kinder sollte es bewusst sein, dass manche Gefahren im Internet lauern, denen man erst mit einer gewissen Reife entgegentreten sollte.

. Ein weiteres, sehr drastisches Problem, sind die Hate-Kommentare, die man allzu oft unter TikToks findet. Diese sollte man auf keinen Fall ernst nehmen, denn sie können im Extremfall zu psychischen Störungen wie Depressionen führen. TikTok-Star Jaden Hossler berichtet: „Ich habe zweimal versucht mich umzubringen.“ Was sich außerdem als äußerst problematisch erweist, ist die wachsende Bereitschaft der Nutzer, beinahe alles für ein paar mehr Follower zu tun, von der #foxeyechallenge, bei der es darum geht, sich die Ränder der Augenbrauen abzurasieren, bis zur Koala-Challenge, in der man zum Eukalyptus-Esser mutiert und sich dafür entscheidet, etwas „an den Eltern abzuhängen“.

 Es gibt allerdings auch positive Seiten der weltweit bekannten Plattform. Jugendliche können selbst kreativ werden und ihr schauspielerisches, musikalisches oder sportliches Talent ausbauen und mit anderen teilen. Außerdem ist es nirgendwo so einfach, Follower zu generieren wie bei TikTok und neue Freunde sind schnell gefunden, egal ob diese nun auf der anderen Seite des Erdballs oder in der nächsten Nebenstraße wohnen.

 Hier ein kleiner Tipp für deprimierte User dieser Plattfotm:  Wenn man die gemeinen Kommentare ausblendet, dann sieht man, wie viele nette Menschen es da draußen gibt.

P.S.: Wir freuen uns natürlich auch über ein Abo und ein Like auf TikTok: https://www.tiktok.com/@sz.expresso?lang=de-DE

Quelle: https://www.rnd.de/digital/tiktok-madchen-10-stirbt-nach-internet-challenge-wie-gefahrlich-ist-das-soziale-netzwerk-SEMIQNANHOCWLLKZQOBIG2W44Y.html

-Franziska, Larissa-