Warum sollte es am Auersperg-Gymnasium ein Schulfach „Umweltschutz“ geben?

Zu diesem Thema hat die Klasse 7c eine Schulaufgabe im Fach Deutsch geschrieben. Hier die überzeugenden Argumente:

Ein sehr wichtiger Gesichtspunkt ist, dass die junge Generation sehr großen Einfluss auf dieses Thema haben kann, weil ihre Meinung später zählt. Schüler, die sich bewusst sind, in welcher Lage wir uns befinden, verstecken sich nicht, sondern kämpfen für die Umwelt. Die Politiker können sie nicht ignorieren, sondern müssen handeln. Das Wissen , über das wir dann verfügen, können wir auch weitergeben. Jeder weiß, dass ohne Greta Thunbergs Aufruf fast nicht unternommen worden wäre. Dieses Mädchen hat es geschafft, Tausende von Schülerinnen und Schülern dazu zu bewegen, für unsere Zukunft zu kämpfen, was sie nur konnte, da sie wusste, was Sache ist. Wir braucchen auch wie sie den Mut zur Direktheit und wir müssen lernen, uns unsere eigene Meinung zu bilden. Das nötige Fachwissen dafür sollten wir in der Schule lernen. (Greta, 7c)

An dieser Stelle muss auch die Biodiversität erwähnt werden. Wenn weiter jeder Mensch Plastik in der Natur entsorgt, werden viele Tiere an diesem Müll sterben, ganze Tierarten können so aussterben, was fatale Folgen für die Nahrungskette hat. Viele Fische verheddern sich zum Beispiel in Plastikabfällen und verenden an den Folgen des Sauerstoffmangels. Forschungsstudien zurfolge werden jährlich 13 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere gekippt, was etwas 300.000 LKW-Ladungen entspricht. Wenn ein Schulfach „Umweltschutz“ eingeführt wird, wissen mehr Menschen über die Folgen Bescheid und sie bemühen sich, Plastik zu vermeiden, um die Tiere zu schützen. (Pascal, 7c)

In einem Schulfach „Umweltschutz“ lernt man außerdem, wie man dem Klimawandel entgegenwirken kann. Immer noch fahren zu viele Menschen überall hin mit dem Auto. Das ist nicht gut, da Autos einen großen Anteil CO2 in die Luft pusten, wodurch der KLimawandel sehr beschleunigt wird. Studien beweisen, dass ein bedeutender Teil des Klimawandels durch die Autoabgase verursacht wird. Um den Klimawandel zu verlangsamen, müssen wir diese Fakten schon in der Schule lernen, damit wir selbst auch durch einfache Aktionen das Klima schützen können. Wir könnten zum Beispiel öfter mit dem Fahhrad zur Schule fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen.  (Christopher)

Umbedingt erwähnt werden muss, dass dieses Schulfach die Klassengemeinschaft stärken wird, weil man zusammen viele Dinge machen kann. Die Klasse meines Freundes Patrick war zum Beispiel im Schullandheim. Patricks Lehrer hatten die Idee, dass die ganze Klasse in dieser Woche auf Plastik verzichtet, um die Umwelt zu schützen. Es hat den Schülern viel Freude bereitet und sie sind in dieser Woche als Klasse zusammengewachsen. Im Rahmen eine Schulfachs könnte man zum Beispiel auch im Park Müll sammeln. Ich denke, dass das allen Schülern Spass macht und wir lernen etwas über den Schutz der Umwelt. (Lukas W., 7c) 

Ein sehr wichtiges Argument ist auch, dass durch die Klimaerwährmung die Waldbrandgefahr steigt, da die Wälder jetzt viel trockener sind als früher. Im Wald leben sehr viele Tiere wie zum Beispiel Bären, Füchse, Insekten usw. Im falle eines Waldbrandes verschwindet ihr Lebensraum, ihre Verstecke und ihre Jagdreviere, also alle Lebensgrundlagen gehen verloren. Das Klima erwährmt sich auch durch Waldbrände, da CO2 sowie Methan freigesetzt wird, das bis in die Stratossphäre gelangt. Methan und CO2 sind zwei der schädlichsten Stoffe für das Klima. Das alles lernt man in einem Schulfach „Umweltschutz“. Außerdem lernt man, wie und wann man die Feuerwehr ruft und wie man einen Waldbrand verhindern kann. (Stephan, 7c)

Vielleicht habt ihr ja auch Argumente, die dafür sprechen, das Schulfach „Umweltschutz“ einzuführen. Schreibt uns einen kommentar, dann veröffentlichen wir eure Argumente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.