Wie unsere Tierwelt verschwindet


Heute kann man denken: es ist natürlich traurig, dass eine Tierart ausstirbt, doch das ist ja nicht so wichtig, denn es gibt ja noch so viele Arten auf der Welt. Diese Vermutung ist leider nicht wahr, da die ganze Tierwelt zusammenhängt und alle Tiere sind irgendwie voneinander abhängig, man kann das sich wie ein Netz vorstellen: Alle Fäden hängen irgendwie zusammen, stirbt ein Tier, ist im Netz ein Loch, das Netz geht langsam kaputt.
Die Fossilienfunde von den letzten 540 Millionen Jahren zeigen, dass es in dieser Zeit nur fünf gewaltige Artensterben der Tiere gab, doch nun findet ein sechstes, nicht weniger großes Aussterben statt. Die Forscher meinen, dass seit dem Jahr 1500 schon mehr als 320 Tierarten ausgestorben sind. Auf der Welt gibt es etwa fünf bis neun Millionen Tierarten, doch im Jahr verlieren wir 11.000 bis 58.000 Arten. Man kann also sagen, wenn das Aussterben mit diesen Zahlen weitergehen sollte, hätten wir in circa 200 Jahren weniger als 5 Tierarten.
Doch warum sterben die Tiere aus?
Seit den vierziger Jahren wird das Massensterben genau dokumentiert, allerdings konnten die Wissenschaftler ungefähr die Hälfte der Steigerung nicht erklären.
Infektionskrankheiten
Meistens starben die Tiere an Infektionskrankheiten, diese durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht wurden.
Klimawandel
Es ist noch nicht ganz sicher, ob der Klimawandel wirklich dazu führen kann, dass viele Tierarten aussterben, doch beim Verschwinden einiger Lurche, Süßwasserfische und Weichtiere könnte der Wandel höchstwahrscheinliche eine große Rolle spielen.
Plastikmüll
Auch durch Plastikmüll sterben sehr viele Tiere viele, wie zum Beispiel Enten, verwechseln den Müll mit Nahrung und fressen ihn, das kann dazu führen, dass die Tiere “Mit vollem Magen” verhungern.
Was können wir gegen das Massenaussterben tun?
Man kann Tierarten sehr leicht schützen, denn man kann viele Lebensbereiche verändern. Vielleicht kann man sein Einkaufsverhalten verändern, indem man regionale Erzeugnisse oder Biowaren kauft. Diese Produkte sind umweltschonender und verbessern auch den Lebensraum gefährdeter Tierarten.
Auch für Kuhmilch müssen viele Tiere leiden, doch es gibt auch eine gute Alternative – Pflanzenmilch, diese Milch kann man aus Soja, Kokos und vielen anderen Pflanzen gewinnen, diese Milch schmeckt genauso gut und ist außerdem viel umweltschonender.
Natürlich kann man auch weniger Plastik verwenden, indem man zum Beispiel Stofftaschen oder Metallflaschen benutzt.
Diese Dinge hören sich ganz harmlos an, doch wenn alle Leute auf unserer Welt zumindest das machen würden, hätten wir bestimmt schon viele Tiere gerettet!
Anastasiia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.