Storytelling auf Instagram: Journalistisch Geschichten erzählen mit Instagram Stories

Storytelling auf Instagram: Journalistisch Geschichten erzählen mit Instagram Stories

Klickwinkel - Vodafone Stiftung Deutschland

Am 18.06.21 durften Schüler*innen mal wieder etwas Spannendes erleben. Denn es war Digitaltag und Harriet Dohmeyer, die Journalistin von Klickwinkel, hat sich die Zeit genommen, um interessierten Jugendlichen zu zeigen, wie man Instagram Stories am besten gestaltet und wir waren natürlich auch mit dabei!  Es hört sich vielleicht am Anfang sehr nutzlos an, da ja fast alle wissen wie man eine normale Instagram Story erstellt aber da steckt noch viel mehr dahinter. 

Zu Beginn wurde uns erklärt, wie man eine Instagram-Story spannender macht. Dafür benötigt man einen Spannungsbogen, d.h als erstes einen schnellen Einstieg, eine spannende Mitte und dann ein schlüssiges Ende. Wenn man das schonmal weiß, kann man sich den verschiedenen Tools zuwenden. Da stellt Instagram dem Nutzer eine riesige Auswahl zur Verfügung wie z.B Text, Filter, Stift-Tool, Fragen, GIFs, Location, Abstimmungen. Außerhalb von Instagram könnt ihr aber auch Apps wie Canva, Adobe Spark Post oder Unfold benutzen. Das wichtigste aber ist, ausprobieren! Ihr müsst euren eigenen Stil finden, der Farben, Bearbeitungen und Inhalte strukturiert darstellt. Harriet D. hat uns aber auch noch ein Storyboard gezeigt, was alle (möglichen) Szenen zeigt.  

Es fängt mit der 1. Szene an (Einleitung/Spannender Einstieg/WARUM?) 

  • Einleitung, z.B. mit Fakt und Frage: Wusstet ihr, dass… 
  • Oder “Ich habe mich schon immer gefragt…” 

———————> sprechende Person 

Dann Szene 2 (Spannende Mitte) 

  • Ausführliche Fakten und Quellen präsentieren 

——————> Illustration oder Grafik zum Thema 

Szene 3 (Spannende Mitte, Abwechslung schaffend) 

Spannungsaufbau mit Interaktionen, z.B.  

  • Frage: Fällt euch das auch auf? Wie seht ihr das? 
  • Stimmungsbarometer 
  • Quiz 

—————> Text auf Hintergrundfoto 

Szene 4 (Spannende Mitte) 

  • Gespräch mit Interviewpartner*in. Begründung warum mit der Person gesprochen 

————-> Sprechende Person 

Szene 5 (Spannende Mitte) 

  • Zusammenfassung  

————> Text auf Hintergrundfoto 

Szene 6 (Schlüssiges Ende) 

  • Offene Frage (deren Antworten man hinter teilt); Wie sind eure Erfahrungen damit? 

———-> Illustration oder Grafik zum Thema 

Je nach Projekt, gilt die generelle Social Media Strategie und das sind die W-Fragen: 

  • Warum? 
  • Was ist das Ziel? 
  • Wer ist die Zielgruppe? 
  • Wie soll die Sprache sein? 
  • Wie kann man Reichweite aufbauen? 

Bevor man aber richtig anfangen kann, muss man erstmals recherchieren! Dies könnte dir helfen: 

  • Wer macht etwas/ist von etwas betroffen? (Akteur) 
  • Was passiert? (Vorfall) 
  • Wie spielt es sich ab? (Einzelheiten) 
  • Wann und wo genau? (Zeit und Ort) 
  • Warum ist das so? (Ursache) 
  • Woher stammen diese Informationen? (Quelle) 
  • Was heißt das? Wie geht es weiter? 

Achte darauf, dass deine Story nicht mit Informationen überladen ist und man gar nicht mehr hinterherkommt! Auch noch solltest du aufpassen, dass Texte oder Markierungen nicht zu weit am Rand oder zu klein sind (“Header” beachten). Viele Leute schauen Stories ohne Ton, deshalb wäre es schlau diese barrierefrei zu gestalten. Damit ist nicht gemeint den gesprochenen Text komplett zu untertiteln, sondern stichpunktartig wichtige Information nennen. Engagement ist auch sehr wichtig! Nicht nur für den Algorithmus, sondern alle Handlungen, die aufgrund einer Story vorgenommen werden, wirken sich positiv auf die Sichtbarkeit der Inhalte aus (Fragen stellen, andere Accounts verlinken, neue Funktionen nutzen). Wenn man dann Schließlich fertig ist, lädt man seine Story hoch, und wartet auf Reaktionen. Da Instagram die Geschichte nur 24h „am Leben hält“, kann man diese zu den sogenannten “Highlights” hinzufügen.

 Meiner Meinung nach, ist die Idee, die dahintersteckt, um besonders der jüngeren Generation sehr gute professionelle Tipps zu geben, in der Umsetzung sehr gut geglückt. Denn es wurden viele Bespiele und Links gezeigt, die man so wahrscheinlich nicht zu sehen bekommen würde. Ich glaube das hilft den meisten, wie auch unserer Schülerzeitung, um unseren Instagram Account, bei dem ihr natürlich auch gerne vorbeischauen könnt (@sz_expresso) ein wenig aufzupäppeln.

Quelle: Klickwinkel Vodafone Stiftung Deutschland

-Larissa-